Radiofrequenzläsion (Thermokoagulation)

Unter Röntgenkontrolle wird bei einer Radiofrequenzläsion das Zielgebiet mit einer dünnen Nadel punktiert. Eine ultrafeine Sonde wird eingeführt und computergesteuert ein hochfrequenter Wechselstrom angelegt. Dies führt zu einer Hitzeentwicklung an der Nadelspitze von 80°C. Dadurch können kleinste Nervenfasern zielgerichtet zerstört (denerviert) werden.

Das Verfahren der Radiofrequenzläsion wird unter anderem auch als Thermokoagulation oder Denervation bezeichnet und ist durch die Navigationskontrolle äußerst sicher und komplikationsarm.

Es beschert den Patienten eine länger anhaltende Schmerzreduktion und findet bei folgenden Indikationen/Zielgebieten Anwendung:

  • Kleine Wirbelgelenke (Facettendenervation)
  • ISG-Syndrom (Kreuz-Darmbeingelenk)
  • Knieschmerzen (modifizierte Denervation nach Dellon)
  • Schmerzen im Hüftbereich nach Trochantertendopathie
  • Tennisarm bzw. Golferellenbogen (Epikondylitis)
  • Fersensporn

Gerne beraten wir Sie persönlich über die Möglichkeiten der Radiofrequenzläsion (Thermokoagulation). Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin unter 06261-91822-0. Wir sind gerne für Sie da!

Kontakt

Neurochirurgische Praxis Dr. med. Andreas Potschka
Dr. med. Andreas Potschka

Eisenbahnstr. 3
74821 Mosbach

06261 – 918220
info@schmerz.info

Sprechzeiten

Mo - Do:
9:00 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:30 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Termine

Schnell, einfach & unkompliziert: Vereinbaren Sie Ihren Wunschtermin bei uns wahlweise

telefonisch unter 06261 – 918220
per E-Mail an info@schmerz.info
oder über unsere Online-Terminvereinbarung.