Slider

Radiofrequenzläsion (Thermokoagulation)

Unter Röntgenkontrolle wird bei einer Radiofrequenzläsion das Zielgebiet mit einer dünnen Nadel punktiert. Eine ultrafeine Sonde wird eingeführt und computergesteuert ein hochfrequenter Wechselstrom angelegt. Dies führt zu einer Hitzeentwicklung an der Nadelspitze von 80°C. Dadurch können kleinste Nervenfasern zielgerichtet zerstört (denerviert) werden.

Das Verfahren der Radiofrequenzläsion wird unter anderem auch als Thermokoagulation oder Denervation bezeichnet und ist durch die Navigationskontrolle äußerst sicher und komplikationsarm.

Radiofrequenzläsion_in_MosbachEs beschert den Patienten eine länger anhaltende Schmerzreduktion und findet bei folgenden Indikationen/Zielgebieten Anwendung:

  • Kleine Wirbelgelenke (Facettendenervation)
  • ISG-Syndrom (Kreuz-Darmbeingelenk)
  • Knieschmerzen (modifizierte Denervation nach Dellon)
  • Schmerzen im Hüftbereich nach Trochantertendopathie
  • Tennisarm bzw. Golferellenbogen (Epikondylitis)
  • Fersensporn

Gerne beraten wir Sie persönlich über die Möglichkeiten der Radiofrequenzläsion (Thermokoagulation). Vereinbaren Sie Ihren persönlichen Termin unter 06261-91822-0. Wir sind gerne für Sie da!

Radiofrequenzläsion (Thermokoagulation)

Meinungen: 1 (∅ 5)

Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können. Nähere Informationen finden Sie in unserer "Cookie-Richtlinie". Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden. Datenschutz Impressum Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen